Lebensmittel­kennzeichnung im Überblick

Arbeitsblatt zu Gütesiegeln und Gütekennzeichen an Lebensmitteln.

Joghurtverpackung mit unterschiedlichen Gütesiegeln und Bio-Kennzeichen.

Ziel der Methode

Die SchülerInnen kennen die wichtigsten Gütesiegel auf Lebensmittel und sind sensibilisiert über ihre Werbewirkung auf Produkten.

Worum geht es

Die Verwendung eines Siegels bei Produkten ist an die Einhaltung gewisser Standards gebunden. Die Einhaltung der Kriterien wird bei staatlichen Siegeln durch die regelmäßige Untersuchung von Warenproben und die Dokumentationspflicht vom Anbau- und Produktionsprozess sichergestellt. Lebensmittel, die z.B. nach kontrollierten biologischen Richtlinien produziert werden, sind gekennzeichnet.

Kennzeichnung gibt Sicherheit, denn sind die betreffenden Kennzeichen am Etikett drauf, ist Bio drin! Zu diesen Standards zählt beispielsweise der Verzicht auf leicht lösliche Mineraldünger und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, wodurch weniger klimaschädliche Treibhausgasemissionen entstehen.

Biologisch produzierte Lebensmittel sind daher umwelt- und klimafreundlicher. Zusätzlich sind sie positiv für Ihre Gesundheit, weil diese kaum mit Pestiziden belastet sind. Zudem sind im Anbau und der Produktion keine gentechnisch veränderten Pflanzen oder Mikroorganismen zugelassen.

Erkennung durch entsprechende Logos

Es gibt eine Vielzahl an Logos und Markenzeichen bei Lebensmitteln. Dabei ist es wichtig zwischen europaweiten und staatlichen Bio-Siegeln, verschiedenen Verbandssiegeln und einer stetig steigenden Anzahl an Handelsmarkenzeichen zu unterscheiden.

Beschreibung

Welche Logos und Labels kennzeichnen Bio-Produkte? Teilen Sie das beiliegende Arbeitsblatt an Ihre Schülerinnen und Schüler aus. Die Schülerinnen und Schüler sollen recherchieren, welche Logos und Labels auf dem Arbeitsblatt Bio-Produkte kennzeichnen und als Hausaufgabe in einer Arbeit/Präsentation oder einem Informationsblatt zusammenfassen. Entweder jede Schülerin/jeder Schüler recherchiert zu allen Logos auf dem Blatt oder die einzelnen Logos werden ein-zeln zugeteilt oder als Gruppenarbeit.

Die Schülerinnen und Schüler können auch Gruppen bilden und zum Thema Lebensmittelkennzeichnun recherchiereng. Sie sammeln Labels und Logos (Verpackungen von zu Hause, Internet, Exkursion im Einzelhandel). Alle Gruppen recherchieren allgemein zu Lebensmittelkennzeichnung oder jede Gruppe bekommt eine eigene Zuteilung, die wie folgt festgelegt werden kann.

Gruppe 1: Welche Labels kennzeichnen Bio-Lebensmittel?

Gruppe 2: An welchen Labels erkenne ich, dass Produkte aus Österreich kommen?

Gruppe 3: konventionelle Eigenmarken der Handelskonzerne

Gruppe 4: biologische Eigenmarken der Handelskonzerne

Die einzelnen Gruppen stellen dann ihre Ergebnisse in Form einer Präsentation der Klasse vor. Gemeinsam überle-gen die Schülerinnen und Schüler welche Labels als Kaufentscheidung hilfreich und welche eher irreführend sind.

Diskussionsanregungen:

  • Welche Gütesiegel, Logos und Labels gibt es in Österreich? Wofür stehen sie? Wer vergibt sie? Wie werden sie kontrolliert?
  • Welche Wirkungen haben Labels auf das Kaufverhalten?
  • Sind sie geeignet, ein politisch erwünschtes Konsumverhalten (Umweltschutz, Klimaschutz, Ethik) zu fördern? • Welche Labels sind eher Werbebotschaften der AnbieterInnen und keine Orientierungshilfe?

Download

zum Seitenanfang springen