Treibhauseffekt sichtbar machen

Das Prinzip des Treibhauseffekts wird mit einfachen Mitteln veranschaulicht.

Grafik zum Experiment Treibhauseffekt

Ziel der Methode

 SchülerInnen lernen die Auswirkungen des Treibhauseffekts auf die Umwelt kennen.

Worum geht es?

Bei diesem simplen Experiment wird die Aufheizung der Atmosphäre nachgestellt. Natürlich kann man damit nicht den komplexen Vorgängen der Erdatmosphäre gerecht werden, aber das Experiment lässt gut erkennen, was der Treibhauseffekt bewirkt.

Beschreibung

Materialien:

  • 1 Trinkglas
  • 1 Stück Plastikfolie
  • 1 Gummiringerl
  • 2 kleine gleich große Teller
  • 2 gleich große Eisstücke
  • Sonnenlicht

Die beiden Teller werden nebeneinander auf einem Tisch mit direktem Sonneneinfall plaziert. Ein Eiswürfel wird in das Glas gegeben und dieses mit der Plastikfolie und dem Gummiringerl gut verschlossen. Das Glas wird auf den Teller gestellt. Auf den zweiten Teller den anderen Eiswürfel platzieren. Kein Eiswürfel darf im Schatten liegen!

Nun wird gemeinsam beobachtet, was mit den beiden Eiswürfeln passiert. Welcher wird als erster geschmolzen sein?

Nach etwa 10 - 15 Minuten wird der Eiswürfel unter dem Glas komplett geschmolzen sein, während auf dem offenen Teller noch ein kleiner Eisrest vorhanden ist. Warum ist das so?

Das Sonnenlicht kann durch das Glas in das Treibhaus eindringen. Diese Lichtenergie wird dabei in Wärmeenergie umgewandelt und bringt das Eis zum Schmelzen. Die Wärmeenergie  kann aber durch das Glas nicht wieder hinaus. Die warme Luft muss im Glas bleiben und wirkt nun zusätzlich auf den Eiswürfel ein.

So ähnlich ist es mit dem Treibhauseffekt auf unserer Erde. Die Atmosphäre mit ihren Treibhausgasen bildet eine Schicht um die Erde, die wie das Glas wirkt. Sie lässt zwar die Lichtstrahlen der Sonne durch, die Wärme jedoch, die dadurch am Erdboden entsteht, wird nicht wieder vollständig ins Weltall hinaus gelassen. Dadurch wird die Erde zusätzlich aufgeheizt.

aus: Klimawandel Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler, Dezember 2017, https://www.bmu.de/publikation

zum Seitenanfang springen