Experiment Meerespiegelanstieg

Was passiert, wenn das Polareis am Nord- oder Südpol schmilzt? Gibt es Unterschiede? Mit Videoanleitung!

Einfaches Experiment zum Erklären des Meeresspiegelanstiegs durch den Klimawandel
Einfaches Experiment zum Erklären des Meeresspiegelanstiegs durch den Klimawandel

Ziel der Methode

Kinder und Jugendliche sollen für das Thema Klimaschutz sensibilisiert werden, um Zusammenhänge zwischen ihrem Tun und dem Klimawandel herstellen zu können. Auch der Unterschied zwischen dem Abschmelzen der arktischen und der antarktischen Eisflächen wird durch das Experiment erfahrbar gemacht.

Worum geht es?

Kurzfassung: durch den Klimwandel und den dadurch bedingten Temperaturanstieg kommt es sowohl zu einem Abschmelzen der Gletscher und Polareisregionen (momentan vor allem am Nordpol) als auch maßgeblich zu einer Erwärmung der Meereswassertemperatur (durch eine höhere Wassertemperatur verringert sich die Dichte und das Wasser dehnt sich aus). Diese beiden komplexen Gegebenheiten sind Hauptverantwortlich für die Erhöhung des Meeresspielgels und den dadurch erwarteten Überflutungen von Küstenregionen. Es gibt jedoch einen augenscheinlichen Unterschied beim Abschmelzen der Polareisregionen.

Beschreibung

Materialien

  • 2 Gläser mit großer Öffnung (z.B. Marmeladegläser)
  • Wasser
  • Stein
  • Eiswürfel
  • Kreidestift für Markierung oder Klebeband
  • Kanne mit Wasser

Die beiden Gläser werden nebeneinander aufgestellt. In das eine Glas wird ein großer Stein gelegt, dieser stellt das Festland am Südpol dar. Nun das Glas soweit mit Wasser auffüllen, dass der Stein noch etwas aus dem Wasser ragt. Das zweite Glas ebenfalls mit Wasser füllen (der Wasserstand in beiden Gläsern sollte etwa gleich hoch sein). Jetzt werden in beide Gläser gleich große Eiswürfel gelegt – einmal auf den Stein oben drauf (Eisschild des Südpols) und einmal direkt ins Wasser (Eisfläche des Nordpols).

Ganz wichtig: nun den aktuellen Wasserstand mit Hilfe eines Kreidestiftes oder einem Klebebandstreifen markieren!

Nach ca 30 min sollten die Eiswürfel geschmolzen sein und es kann der neue Wasserstand verglichen werden.
Ergebnis: Am „Nordpol“ kam es kaum zu einer Erhöhung des „Meeresspiegels“, während am „Südpol“ der Wasserstand deutlich gestiegen ist und den Stein überflutet hat (je nach Größe des Steines).

Einfaches Experiment zum Erklären des Meeresspiegelanstiegs durch den Klimawandel

Warum ist das so?

Das schmelzende Polareis am Nordpol führt kaum zu einem Meereswasseranstieg, da die Eismassen im Wasser im gefrorenen Zustand bereits zuvor die Wassermasse verdrängt haben und somit der Wasserstand fast gleich bleibt, auch wenn die Eismasse schmilzt. Anders ist es aber beim Südpol. Wenn hier das Eis schmilzt, fließt es vom Festland ins Meer und führt somit zu einem Anstieg des Meeresspiegels.

Auf den ersten Blick ist es also eventuell gar nicht so tragisch wenn der Nordpol abschmilzt, weil der Meerespiegel offensichtlich nicht so stark ansteigt. Die Folgen sind leider weitaus komplexer - das Abschmelzen der Nordpolregion führt indirekt sehr wohl zu einem  Anstieg des Meerespiegels. Daher ist es maßgeblich den Temperaturanstieg in den kommenden Jahrzehnten durch Klimaschutzmassnahmen so gering wie möglich zu halten.

zum Seitenanfang springen